Was bedeutet die Energieeffizienklasse bei einem Kondenstrockner und welche Klassen gibt es?

Wäschetrockner arbeiten nach einem sehr einfachen physikalischen Prinzip. Zunächst wird die feuchte Wäsche so lange geschleudert, bis diese nur noch eine Restfeuchte von 60 Prozent besitzt. Durch das Überleiten erwärmter Luft über die durch die Trommel bewegte Wäsche wird die Restfeuchte dann weitgehend entfernt. Ein einfacher Trockner verbraucht zum Trocknen von einem Kilogramm Wäsche mit 60 Prozent Restfeuchte ca. 0,5 kWh Strom. Dieser Energieverbrauch kann jedoch durch Energierückgewinnung noch stark gesenkt werden.

Zum Kondenstrocker-Test

Was ist ein Kondenstrockner?

Im Gegensatz zu Ablufttrocknern wird bei Kondenstrocknern die mit Wasserdampf aufgeladene Luft nicht abgeleitet. Sie wird im System umgewälzt und dabei über einen Kondensator geleitet, wo es unter dem Einfluss der kühleren Außenluft zum Unterschreiten des Taupunktes kommt. Unter diesen Bedingungen kondensiert das Wasser aus und wird aufgefangen oder abgeleitet. Die getrocknete Luft wird wiederum durch die Wäschetrommel geführt, wo sie weitere Feuchtigkeit aufnehmen kann. Dabei verbleibt die Umwälzluft in einem abgeschlossenen System. Die beim Kondensationsprozess gebildete Wärme wird nun über die erwärmte Außenluft in den Aufstellraum abgegeben, denn für die wiederholte Abkühlung der Umwälzluft ist sie jetzt zu warm. Dadurch erwärmt sich der Aufstellraum des Wäschetrockners. Besonders im Winter können so viele Heizkosten gespart werden, weil nach jedem Trocknungsvorgang der Raum bereits durch den Trockner vorgewärmt wird. Je kühler jedoch die Umgebungstemperatur ist, desto besser funktioniert auch der luftgekühlte Kondensationstrockner.

Weitere Absenkung des Energieverbrauchs durch Wärmepumpentrockner

Kondenstrockner mit Wärmepumpe werden auch als Wärmepumpentrockner bezeichnet. Sie arbeiten nach dem gleichen physikalischen Prinzip wie konventionelle Kondensationstrockner. Allerdings wird bei diesen Trocknern mithilfe einer sogenannten Wärmepumpe die Prozesswärme mehrfach genutzt. Wie bei normalen Kondenstrocknern besteht ein geschlossener Kreislauf für die Umwälzluft. Bei der Kondensation der feuchten Luft wird die entstehende Kondensationswärme jedoch an ein Kühlmittel abgegeben, welches daraufhin verdampft. Das verdampfte Kühlmittel gibt nun wiederum die Prozesswärme an die getrocknete Umwälzluft ab und erwärmt diese dabei. Dabei kühlt sich das Kühlmittel ab, kondensiert wieder und kann die nächste Prozesswärme aufnehmen. So verbleibt bei einem Trockner mit Wärmepumpe die Prozesswärme lange im System und wird mehrfach genutzt. Gegenüber einem konventionellen Kondenstrockner erreicht der Wärmepumpentrockner damit eine Energieersparnis von mehr als 50 Prozent. Konventionelle Wäschetrockner besitzen heute maximal die Energieeffizienzklasse B. Wärmepumpentrockner sind jedoch die Trockner mit der höchsten Energieeffizienz. Sie kommen mit der Energieeffizienzklasse A und mehr auf den Markt.

Was ist eine Energieeffizienzklasse?

Eine Energieeffizienzklasse stellt das EU-Label für Elektrogeräte dar und kennzeichnet deren Energieverbrauch. Zu den Elektrogeräten zählen neben Lampen, Fernseher oder Haushaltsgeräte auch Wäschetrockner. Heute gibt es noch Wäschetrockner mit den Energieeffizienzklassen von D bis A+++. Dabei besitzt das Gerät mit der Klasse D den höchsten und jenes mit der Klasse A+++ den niedrigsten Energieverbrauch. Allerdings werden zur Bestimmung der Energieeffizienz zunächst die Größen für die verschiedenen Arten von Geräten definiert. Die Abweichung vom Referenzwert des Energieverbrauchs stellt dann die jeweilige Energieeffizienzklasse dar. Dabei geht es in den Verordnungen darum, den Energiebedarf fiktiver Referenzgeräte als Grundlage für die Bestimmung der Energieeffizienz anzunehmen. Das zu messende Gerät verbraucht immer nur einen Bruchteil der Energie des Referenzgerätes. Je kleiner dieser Bruchteil ausfällt, desto besser ist die Energieeffizienz. So wird die Energieeffizienz der Wäschetrockner auf der Basis des gewichteten Jahresenergieverbrauchs in kWh bei 160 Baumwolltrockenprogrammen unter Teil- und Vollbeladung bei einer maximalen Füllmenge von 8 Kilogramm bestimmt. Des Weiteren fließen auch die Energieverbräuche im unausgeschalteten und im ausgeschalteten Zustand mit ein. Der Mindeststandard der EU schreibt vor, dass ab November 2015 alle neu auf den Markt gebrachten Wäschetrockner mindestens den Anforderungen der Energieeffizienzklasse B entsprechen müssen.

Fazit

Alle Neugeräte besitzen heute eine sehr hohe Energieeffizienz. Gegenüber den konventionellen Kondenstrocknern können die Wärmepumpentrockner jedoch noch einmal mit einer Energieersparnis von 50 Prozent und mehr aufwarten.