Wieviel Energie verbraucht ein Kondenstrockner?

Kondenstrockner wie z. B. Wäschetrockner stehen häufig im Verdacht, ziemliche Energieverschwender zu sein. Doch entspricht dieser Mythos wirklich der Wahrheit? Und gibt es eventuell Alternativen, die ökonomischer arbeiten und weniger Energie verbrauchen?

Zum Kondenstrocker-Test

Energieverbrauch von Wäschetrocknern

Der mit Abstand am häufigsten in Privathaushalten genutzte Kondenstrockner ist der Wäschetrockner, häufig auch einfach nur Trockner genannt. So besitzt etwa jeder zweite Haushalt in Deutschland einen solchen Trockner. Es gibt drei verschiedene Arten von Wäschetrocknern, die alle nach dem gleichen Prinzip funktionieren. Durch das Einleiten von warmer Luft in einen Wäschebehälter wird die Wäsche getrocknet, da warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann als kalte und so der Wäsche die Feuchtigkeit entzieht. Dieses Verfahren kann wiederum in drei verschiedenen Varianten durchgeführt werden, nämlich entweder durch einen Ablufttrockner, einen Kondenstrockner oder einen Wärmepumpentrockner.

Energieverbrauch von Kondenstrocknern

Bei einem Kondenstrockner wird erwärmte Luft in die Wäschetrommel geblasen, die der Wäsche dann Feuchtigkeit entzieht. Anschließend wird die warme und sehr feuchte Luft dann wieder runtergekühlt, damit sie die Feuchtigkeit wieder abgibt. Das dabei entstehende Kondenswasser gelangt entweder in einen Behälter oder wird direkt über einen Abwasserschlauch abgeleitet. Die kalte Luft wird dann erneut erwärmt und in die Wäschetrommel geblasen, wo sie erneut die Feuchtigkeit der Wäsche aufnimmt. Dieses Verfahren wird so lange wiederholt, bis die Wäsche trocken ist. Durch den ständigen Wechsel von Abkühlung und Erwärmung der Luft wird allerdings enorm viel Energie verbraucht, sodass der durchschnittliche Stromverbrauch eines Trockners mit dieser Technik zwischen 3,5 und 4,4 kWh pro Trockengang liegt, was sehr hoch ist.

Energieverbrauch von Ablufttrocknern

Ablufttrockner leiten, im Gegensatz zu Kondenstrocknern die Luft nach beendeter Entfeuchtung der Wäsche über einen Schlauch bzw. eine Leitung nach draußen. Hierbei wird geringfügig weniger Strom verbraucht, sodass der durchschnittliche Verbrauch bei etwa 3,25 – 3,9 kWh pro Trockengang liegt.
Deutlich gesenkt werden können aber sowohl Kosten als auch Emissionswerte, indem ein gasbeheizter Ablufttrockner verwendet wird. So liegt der Preis für eine kWh Gas bei nur etwa einem Drittel von dem für die gleiche Menge an Strom.

Energieverbrauch von Wärmepumpentrocknern

Wärmepumpentrockner arbeiten deutlich effizienter als alle anderen Wäschetrockner, da sie mithilfe einer Wärmepumpe arbeiten, die durch ein kompliziertes technisches Verfahren die Energie, die der Luft beim Abkühlen entzogen wurde, dazu verwendet, diese wieder aufzuwärmen. Bei diesem Verfahren werden pro Trockengang lediglich ca. 1,5 – 2,5 kWh, also nur knapp die Hälfte von der verbrauchten Energie eines Trockengangs mit einem Kondenstrockner, verbraucht.

Wärmepumpentrockner rentieren sich

Zwar sind Wärmepumpentrockner bislang noch deutlich teurer in der Anschaffung als Kondenstrockner oder Ablufttrockner, das zusätzlich investierte Geld ist aber bei regelmäßiger Benutzung ziemlich schnell wieder drin, da der Stromverbrauch sich nahezu halbiert. Nach einer gewissen Zeit wird also sogar bares Geld gespart. Nicht zuletzt kommen Trockner mit Wärmepumpe durch die geringeren Emissionswerte auch der Umwelt zugute. So ist es kaum verwunderlich, dass auch viele Organisationen wie der Bund der Energieverbraucher oder die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz den Verbrauchern dazu raten, ihre Kleidung mit einem Trockner, der mit einer Wärmepumpe arbeitet, zu trocknen. Nichtsdestotrotz bleibt das Trocknen der Wäsche mit einem Wäschetrockner eine sehr energieaufwendige Angelegenheit.