Wo liegt der Unterschied zwischen einem Kondenstrockner und einem Ablufttrockner?

Die erste Generation Wäschetrockner bilden die Ablufttrockner, während die Kondenstrockner und Wärmepumpentrockner eine Nachfolgeentwicklung darstellen. Die Gemeinsamkeit beider Trockner ist, dass sie in einer rotierenden Trommel der Wäsche durch warme Luft die Feuchtigkeit entziehen – so wird die Wäsche in einer Wohnung auch ohne Wäscheständer oder Leine mühelos getrocknet. Bei hochwertigen Modellen sind die Textilien nach dem Trocknen bereit zum Bügeln und Weglegen.

Zum Kondenstrocker-Test

Die Ablufttrockner

Bei diesem Gerät wird die Luft, die die Wäsche trocknet, erwärmt und in die Trommel geleitet. Sie entzieht den Wäschestücken die Feuchtigkeit und wird durch einen Abluftschlauch aus dem Wäschetrockner geführt. Dieser Schlauch muss nun ins Freie führen, in der Regel aus einem Fenster an die Außenluft, damit die Wände des Raumes, in dem sich der Ablufttrockner befindet, trocken bleiben.
Aus heutiger Sicht stellt der Ablufttrockner eine eher einfache Technologie dar. Die Vorteile dieser Trockner liegen in ihrer einfachen Handhabung, der robusten Ausführung und den niedrigen Kaufpreisen, verglichen mit Kondens- und Wärmepumpentrockner. Im Gegenzug benötigen sie einen Standort direkt an einem Fenster bzw. sollte der Abluftschlauch nicht länger sein als drei Meter, damit das Gerät die feuchte Luft optimal nach draußen befördern kann. Und: Der Stromverbrauch ist höher als beim Kondenstrockner, da dessen modernere Technik zum Trocknen viel weniger Energie braucht.

Kondenstrockner

Diese Art Wäschetrockner arbeitet mit der Kondensation der anfallenden Feuchtigkeit. Sie bleibt nicht in der Trocknerluft, sondern wird im Gerät wieder in ihren flüssigen Zustand gebracht – bei der neuesten Generation der Trockner mithilfe einer Wärmepumpe. Das bedeutet zweierlei: Erstens benötigen die Kondenstrockner weniger Energie als Ablufttrockner, denn das Kondensieren ist energieeffizienter als das Abführen der feuchten Luft. Und zweitens benötigt der Kondens- bzw. Wärmepumpentrockner keinen Schlauch. Das flüssig gewordene Wasser wird im Wäschetrockner in einem Auffangbehälter gesammelt. Nach jedem Trocknen wird dieser Behälter einfach geleert – in den meisten Modellen ist er so angebracht, dass wenige Handgriffe genügen.
Insbesondere die Wärmepumpentrockner sind so sparsam im Stromverbrauch, dass ihre Energieeffizienzklasse fast immer im A+-Bereich angesiedelt ist (bis hin zu A+++). Dafür bewegt sich der Kaufpreis der Kondenstrockner auf einem höheren Niveau als beim Ablufttrockner. Die Unterschiede können bis zu 100 % ausmachen. Es besteht jedoch meist die Möglichkeit, auch bei einem Kondenstrockner Geld zu sparen, indem ein Auslaufmodell gewählt wird.

Welcher Wäschetrockner für wen?

Wenn es in dem Raum, in dem der Trockner platziert wird, kein Fenster gibt, besteht keine Wahlfreiheit: Es muss ein Kondenstrockner sein. Ansonsten spielen beim Kauf eher die Kosten und die Häufigkeit der Nutzung eine Rolle. Ablufttrockner sind in der Anschaffung günstiger, benötigen jedoch im laufenden Betrieb mehr Energie und verursachen entsprechend höhere Kosten – es sei denn, es fällt nicht viel Wäsche an und der Trockner wird lediglich einmal die Woche angestellt.
Kondens- und vor allem Wärmepumpentrockner sind beim Kauf teurer und im Betrieb günstiger, weil ihr Stromverbrauch deutlich geringer ist. Gerade bei einer häufigen Nutzung und großen Wäschemengen rentiert sich ein modernes Gerät deshalb relativ schnell. Außerdem ist der Standort frei wählbar. Da die Wärmepumpe jedoch ein relativ komplexes Gerät ist, kann es vorkommen, dass die Reparaturanfälligkeit höher ist als bei Ablufttrocknern.
Die Programmvielfalt unterscheidet sich bei beiden Arten Wäschetrockner von Typ zu Typ – hier kommt es auf individuelle Ansprüche an. Wenn der Raum für den Trockner nicht sehr groß ist und er auf der Waschmaschine stehen soll, ist es ratsam, auf das Gewicht zu achten. Dies kann bei beiden Ausführungen variieren. Dasselbe gilt für die Lautstärke, wenn der Wäschetrockner in Betrieb ist: Auch hier gibt es bei beiden Varianten Unterschiede, die in jeder guten Produktbeschreibung zu finden sind.